Verkehrslärm

Die städtische Lärmbelastung wird in erster Linie durch den landgebundenen Verkehr verursacht. Die europäische Richtlinie 2002/49/CE über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm zielt auf die Umsetzung strategischer Lärmkarten zur Identifizierung der betroffenen Personengruppen ab. In Frankreich werden diese Maßnahmen durch nationale Vorschriften ergänzt, die vorsehen, dass Lärm bei einer Folgenabschätzung vor dem Bau oder Ausbau von landgebundenen Verkehrsinfrastrukturen berücksichtigt werden muss.

Die Richtlinie gilt für Straßen und Eisenbahnen mit einem Jahresverkehr von mehr als 3 Millionen Fahrzeugen bzw. 30.000 Zügen. Die Straßen- und Bahnnetzbehörden müssen strategische Karten und Lärmschutzpläne zum Schutz der umliegenden Gebiete erstellen, und die Öffentlichkeit muss auf dem Laufenden gehalten werden. In der Auswirkungsanalyse müssen akustische Lösungen als Ganzes betrachtet werden, um die Vorschriften über den Umgebungsgeräuschpegel zu erfüllen.

Mit der Lärmkartierungssoftware CadnaA können strategische Lärmkarten und Präventionspläne erstellt werden. Darüber hinaus ermöglichen Schallpegelmessungen mit DUO und FUSION die Erfassung der aktuellen Situation als Referenz und die Aktualisierung simulierter Modelle.

2019-05-21T19:05:33+00:00